Anpacken bei Jugendschutzstelle in Hörstel

Im Rahmen seiner Tatkrafttour unterstützt Jürgen Coße diesen Monat die Jugendschutzstelle in Hörstel

Hörstel, im Februar 2017 – Letzten Donnerstag packte der für das Tecklenburger Land und die Emsschiene verantwortliche SPD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Coße erneut im Rahmen seiner Tatkrafttour vor Ort mit an. Er schlüpfte in die Rolle des Sozialarbeiters und unterstützte das engagierte Team der Jugendschutzstelle in Hörstel einen Tag und eine Nacht lang bei der Betreuung der untergebrachten Jugendlichen.

„Ich bin sehr beeindruckt von dem engagierten Sozialarbeiterteam. Ohne sie würde in der Einrichtung nichts gehen. Die Mitarbeiter müssen sich im Umgang mit den Jugendlichen immer auf neue Situationen einstellen und auch mit aggressiven Jugendlichen umgehen können. Dies erfordert von allen Fingerspitzengefühl. Die Jugendlichen brauchen aus den unterschiedlichsten Gründen eine Obhut: Manchmal sind sie selbst straffällig geworden oder kommen aus zerrütteten Familien, wo sich nicht um sie gekümmert wird, oder sie misshandelt werden. Eines haben die Jugendlichen jedoch gemeinsam, sie befinden sich alle in einer Notlage und brauchen Hilfe. Für diese „Nothilfe“ hat die evangelische Jugendhilfe Münsterland GmbH die Jugendschutzstelle in Hörstel eingerichtet. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an das engagierte Team. Danke auch für das Vertrauen, dass ich das Team einen Tag und eine Nacht unterstützen durfte. Ich nehme viele Eindrücke für meine Arbeit mit“, so der Abgeordnete abschließend.

Zum Hintergrund

Die Jugendschutzstelle in Hörstel bietet 16 Jugendlichen Platz und ist das ganze Jahr rund um die Uhr geöffnet. Durchschnittlich verbringen die Jugendlichen zwei bis vier Wochen in dieser Einrichtung, ehe entschieden wird, wie es mit ihnen weitergeht. Zumeist wird die Jugendschutzstelle von Polizei oder anderen Diensten informiert, wenn die Jugendlichen Schutz brauchen.

Bildunterschrift

Jürgen Coße unterstützt „Red-Hand-Day-Aktion“ in Berlin