Die parlamentarische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Iris Gleicke MdB folgte in der vergangenen Woche einer Einladung von Jürgen Coße MdB und besuchte gemeinsam mit ihm den Flughafen Münster/Osnabrück.

Mit dem Geschäftsführer des FMO Prof. Dr. Rainer Schwarz diskutierten sie die aktuellen Entwicklungen und Problemlagen am Flughafen Münster/Osnabrück. Anschließend konnten sie sich während einer Führung über das Gelände des Flughafens von den hervorragenden Bedingungen vor Ort überzeugen.

Neben tagesaktuellen Entwicklungen, wie der Insolvenz von AirBerlin, welche für den FMO keine Auswirkungen haben wird, standen Fragen zu zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten am Flughafen Münster/Osnabrück im Zentrum des Besuchs. Um die Attraktivität für Fluggäste zu erhöhen sollte die Erreichbarkeit des Flughafens mit Öffentlichen Verkehrsmitteln ausgebaut werden, wünschenswert wäre insbesondere ein Anschluss an das Schienennetz, waren sich Jürgen Coße MdB und Iris Gleicke MdB einig. Außerdem sollte die Entwicklung eines Luftverkehrsplanes unbedingt auf überregionaler Ebene erfolgen, also auch über Landesgrenzen hinweg. Nur so könne eine sinnvolle und bedarfsgerechte Entwicklung bestehender Flughäfen erfolgen.

„Der Flughafen Münster/Osnabrück hat eine hohe Bedeutung für die Wirtschaft im gesamten Münsterland. Ich werde mich daher weiterhin dafür einsetzen, dass der FMO seine Entwicklungspotentiale nutzen kann und dafür sorgen, dass kleine Flughäfen die gleichen Förderbedingungen erhalten, wie ihre größeren Konkurrenten.“ sagt Jürgen Coße MdB.

Pressemitteilung Download