SPD-Putzfrau Susanne Neumann kommt zur gemütlichen Gesprächsrunde mit dem Tecklenburger Bürgermeister Stefan Streit und dem Bundestagsabgeordneten Jürgen Coße.

Vielen Menschen ist Susanne Neumann aus dem letzten Frühjahr bekannt. Bei der „Wertekonferenz Gerechtigkeit“ erklärte die Putzfrau aus Gelsenkirchen dem damaligen SPD-Chef Sigmar Gabriel die Altersarmut.
Mit ihren klaren Worten und ihrem Ruhrpott-Charme sprach die 58-jährige dem Publikum aus der Seele. „Ich habe Kinder geboren. Ich habe meinen Haushalt gemacht. Ich habe meinen Vater zum Schluss noch versorgt. Bin immer vollschichtig arbeiten gegangen. Ich kann von meiner Rente nicht leben. Was habe ich verkehrt gemacht? Ich war nie faul. Ich habe immer malocht. Und das ist ungerecht“, so Neumann damals.
Sie ist selbst inzwischen Mitglied in der SPD, sieht aber viele Punkte, die die SPD in den vergangenen Jahren umgesetzt hat kritisch.
Nun wird sich Susanne Neumann mit dem Tecklenburger Bürgermeister Stefan Streit und dem Bundestagsabgeordneten Jürgen Coße im Dialog mit dem Publikum über Themen wie soziale Ungerechtigkeit, Altersarmut, den Mindestlohn oder auch die Große Koalition unterhalten.
Außerdem wird Susanne Neumann aus ihrem Buch „Frau Neumann haut auf den Putz – Warum wir ein Leben lang arbeiten und trotzdem verarmen“ vorlesen.
Die Veranstaltung findet am Dienstag 19.09.2017 ab 19:00 Uhr in der Neustädter Bierschänke Kipp`n, Groner Allee 46 in Ibbenbüren statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen mitzudiskutieren.

Pressemitteilung PDF Download